Archiv für das Stichwort '“Auf kleiner Spur”'

Preß´-Kurier: Eisenbahn im MDR-Fernseh-Programm? Nein, nicht relevant!

PK 124, S. 11 "Pro Eisenbahn im MDR-Fernsehen": Eisenbahn im MDR-Fernseh-Programm? Nein, nicht relevant!

PK 124, S. 12 "Pro Eisenbahn im MDR-Fernsehen": Eisenbahn im MDR-Fernseh-Programm? Nein, nicht relevant!

Gerücht: “Auf kleiner Spur” und “Auf schmaler Spur” ohne Fortsetzungen

Am gestrigen 9. Januar – man könnte fast meinen, man säße im falschen Zug – ereilte uns das Gerücht, die beiden Sendeformate “Auf kleiner Spur” und (quasi der inoffizielle “Bahnzeit-Nachfolger”) “Auf schmaler Spur” würden mit sofortiger Entscheidung der Fernsehdirektion eingestellt und fänden im weiteren Programm des Jahres 2012 keine Fortsetzung.

Da die Informationen über Eisenbahnfreunde weitergeleitet wurde, die diese aus dem jeweiligen Umfeld der Sendungsmacher (sprich Redaktionsmitarbeiter) bekommen hatten, fällt es schon schwer nur an ein Gerücht zu glauben. Als Begründung sei genannt worden, einerseits wären diese Sendungen nichts für das Familienprogramm (in dem sie bisher redaktionell angesiedelt gewesen wären), andererseits müsse der MDR weiter intensiv sparen und diese Sendungen hätten ohnehin zu wenig Zuschauer weshalb man sie auch einstellen könne.

Weil es bisher keine offiziellen Mitteilungen des MDR dazu gibt, haben wir uns ad hoc entschlossen, bei den “Briefpartnern” im Mitteldeutschen Rundfunk einfach einmal nachzufragen: Richtig oder Falsch?

Mal sehen, wie schnell wir weitere Informationen dazu bekommen?

2 Kommentare

Die Eisenbahn beansprucht einen Platz im Fernsehen

Auch ich möchte mich hiermit für die bisherige breite Unterstützung unserer gemeinsamen Aktion „Rettet die Bahnzeit!“ recht herzlich bedanken, so wie es Jörg schon getan hat.

Das Votum ist eindeutig. In allen Kommentaren kommt zum Ausdruck – die Bahnzeit gehört in das Programm und sollte einen ihrer Bedeutung entsprechend angemessenen Sendeplatz erhalten.

Ganz klar fällt auf und müsste den MDR eigentlich zum Nachdenken anregen: Nicht nur in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wird die Sendung vermisst. Aus allen Bundesländern erreichen uns Stimmen. Ein Zuspruch über die Ländergrenzen hinweg ist unverkennbar. Selbst aus Österreich, der Schweiz, den Niederlanden oder Irland kommt Unterstützung für unsere Aktion. Ist das nicht eigentlich ein Beweis, wie populär die Sendung wirklich ist? Sehr viele Damen und Herren sprechen der Sendung einen hohen Stellenwert für die Region des Sendegebietes zu. Ganz eindeutig bringt man die sich ergebenden Synergieeffekte zur wirtschaftlichen Stärkung der Region zur Sprache – besonders für den Tourismus.

Einen Punkt möchte ich aber besonders aufgreifen. In den Kommentaren wird unserer Meinung nach zu oft ein Vergleich mit der Sendung „Eisenbahn-Romantik“ gezogen. Es geht uns in keiner Weise darum, hier eine Wertung zwischen diesen beiden Sendungen zu ziehen. Hagen v. Ortloff hat mit seinem Team der „Eisenbahn-Romantik“ einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass unser Hobby medial “salonfähig” wurde. Er, gebürtiger Zwickauer und Vollbluteisenbahnfreund aller Spurweiten und Regionen, ist und bleibt ein, wenn nicht das Gesicht der Eisenbahn im Fernsehen. Auf Messen und Ausstellungen, Bahnhofsfesten und Sonderfahrten mischt er sich ohne Hemmungen in die Fans, erlebt mit ihnen gemeinsam diese Ereignisse auf schmaler und normaler Spur, ob es vorn dampf, dieselt oder summt. Er reicht diese Eindrücke in der „Eisenbahn-Romantik“ weiter und stellt uns auch Land und Leute neben den Gleisen vor. Die „Eisenbahn-Romantik“ sollte ebenfalls den ihr zustehenden publikumsfreundlichen Sendeplatz erhalten. Hagen (ich weiß, dass Du hier mitliest), für Deine Arbeit mit dem Team unseren Dank – und reiche diesen allen weiter, die an der Sendung mitarbeiten.

„Eisenbahn-Romantik“ und „MDR-Bahnzeit“ haben vielleicht eine etwas andere inhaltliche Ausrichtung. Dies ist aber gerade die Bereicherung oder Ergänzung und es sind gleichberechtigte Sendungen. Gleiches gilt für die Sendung „Auf kleiner Spur“. Ich konnte selbst erleben, mit wie viel Mühe das Team um Robby Mörre eine solche Sendung produziert und eben nicht nur „die Kamera draufhält“.

Was viele Unterstützer der Aktion ganz bitter bemerken ist, dass dieser Schritt des MDR genau ausgerechnet im Jubiläumsjahrs der Deutschen Eisenbahngeschichte wirksam wird. Unglaublich, solch einen historischen Moment zu ignorieren! Bahngesellschaften, Museumsbahnen, Vereine und private Aktionen im Sendegebiet haben in den letzten Jahren einen wesentlichen Zuspruch zu verzeichnen und der wird stetig größer. Mit der Dampfbahn-Route quer durch Sachsen ist eine neue Ferienstraße ins Leben gerufen worden, die deutschlandweit ihres Gleichen sucht. Lokomotiven werden neu gebaut, andere erhalten ein zweites Leben. Eine Reko-01 wird demnächst durch Sachsen donnern, die Rübelandbahn per Dampfzug zu erobern sein. Ist es nicht wert, diese Leistungen zu publizieren? Der Beispiele gäbe es noch mehr.

Liebe Freunde der Bahnzeit in ganz Deutschland, lasst uns versuchen ein Umdenken anzuregen. Wer selbst eine Homepage betreibt, setzt einen Link zur Aktion, sagt es weiter, jede Stimme hat Gewicht! Die Eisenbahn beansprucht einen festen Platz im öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

Helge Scholz